Geschlossenes MRT

Die Magnetresonanztomographie (MRT), auch Kernspintomographie genannt, erzeugt Bilder des menschlichen Körpers durch Magnetfelder und Radiowellen. Das System funktioniert vollständig ohne Anwendung von Röntgenstrahlen.

Konventionelle MRT-Geräte bestehen aus einer tunnelförmigen Röhre, welche zwar an beiden Enden offen, jedoch im Querschnitt relativ eng ist. Je nach medizinischer Fragestellung dauern die Messzeiten pro Patient und Untersuchung durchschnittlich ca. 20-30 Minuten. Während der Untersuchung entsteht ein relativ lautes, langanhaltendes Klopfgeräusch.