Schmerzbehandlung Bewegungsapparat

Bei schmerzhaftem, lokal akzentuiertem Gelenkverschleiß (vor allem Schulter, Hüfte, Knie- und Sprunggelenk) ist es sinnvoll CT-/MRT-gesteuert entzündungshemmende Medikamente in das betroffene Gelenk präzise zu injizieren. Das therapeutische Ziel ist die Beseitigung der schmerzhaften Entzündung punktgenau am Entzündungsherd.

Wann ist die radiologische Schmerzbehandlung des Bewegungsapparates indiziert?

Die Injektionstherapie an Gelenken erfolgt beim Radiologen dann, wenn andere Therapieformen wie z.B. manuelle Therapie, Krankengymnastik, orale Medikamentengabe oder herkömmliche Injektionstherapien keine ausreichende Wirkung zeigten.

Was sind Vor- und Nachteile der radiologischen Schmerzbehandlung?

Vorteile:

  • Schnelle Schmerzlinderung
  • Schonende und sichere Injektionstechnik durch Sichtbarmachung der anatomischen Strukturen
  • Sichere Identifizierung des krankhaften Befundes
  • Zielgenaue Medikamentengabe möglich
  • Keine unnötige Überdosierung des Medikamentes (keine Überflutung)
  • Keine nennenswerten systemischen Nebenwirkungen

Nachteile: Minimale Strahlenexposition (low-dose) bei CT-Steuerung